orthobiologie.com
orthobiologie.com

PRP-Therapie: Eigenblutbehandlung für HAARWACHSTUM

Haarwachstum - Knee and Health Institute


Können plättchenreiche Plasma (PRP) -Injektionen Haarausfall behandeln?

Haarausfall ist ein häufiges Probleme beider Geschlechter und tritt besonders häufig nach Erreichen des 50. Lebensjahres, durch Toxine, Medikamente oder meistens aufgrund von Stress auf.

Und es gibt Hunderte verschiedener Haarausfallbehandlungen mit unterschiedlichem Maß an Zuverlässigkeit und Erfolg. Einige basieren jedoch auf einer viel solideren Wissenschaft als andere.

Eine dieser Behandlungen ist die mit plättchenreichem Plasma (PRP). PRP steht für Proteinreiche Plättchen, die mittels Zentrifugierung aus dem eigenen Blutpalsma entnommen und in Ihre Kopfhaut injiziert werden und dazu beitragen können, Gewebe, einschließlich Haar-Follikel zu heilen.

Funktioniert PRP bei Haarausfall?

Blutplättchenreiches Plasma oder PRP stammt aus dem Blutkreislauf und wird seit Jahren zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates und in jüngerer Zeit von Hauterkrankungen eingesetzt. Umgangssprachlich als “Vampir” -Behandlungen bezeichnet, kann PRP, das in die Haut injiziert oder nach einem Microneedeling verwendet wird (eine Technik, bei der kleine Nadeln zur Erzeugung mikroskopisch kleiner Hautwunden verwendet werden), zur Verbesserung der Hautstruktur und des Hautbilds beitragen. In jüngster Zeit hat PRP als vielversprechende Lösung für eines der schwierigsten Probleme in der Dermatologie Aufmerksamkeit erregt: Haarausfall.

PRP und Haarwuchs: Was ist der Zusammenhang?

Thrombozyten / Plättchen sind eine von vier Hauptkomponenten des Blutes (die anderen drei sind rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Plasma). Thrombozyten fördern das Zellwachstum und die Regeneration. Wie der Begriff “plättchenreiches Plasma” andeutet, sind Blutplättchen in PRP im Allgemeinen etwa fünfmal stärker konzentriert als in normalem Blut. Diese Konzentration von Blutplättchen ist nützlich, da Blutplättchen Wachstumsfaktoren absondern, von denen angenommen wird, dass sie die Wundheilung und das Nachwachsen von Gewebe unterstützen.

Wenn es um Haarausfall geht, ist die Theorie, dass Blutplättchen, die tief in die Kopfhaut injiziert werden, um den Boden des Haarfollikels zu erreichen, eine spezialisierte Population von Zellen stimulieren können, die als dermale Papillenzellen bezeichnet werden und eine entscheidende Rolle beim Haarwachstum spielen.

Der Nachweis für den Erfolg der PRP Therapie bei Haarausfall

Die Plasmatherapie ist bei einigen Arten von Haarausfall stärker als bei anderen

Die meisten Forschungen zu PRP gegen Haarausfall haben sich auf die Behandlung von androgenetischer Alopezie (AGA) konzentriert. Diese Erkrankung, die auch als hormonbedingte Kahlheit bezeichnet wird, kann sowohl Männer als auch Frauen betreffen. Bei Männern mit AGA tritt Haarausfall typischerweise oben und vorne am Kopf auf. Bei Frauen tritt eine Ausdünnung auf der Oberseite und der Krone des Kopfes auf und beginnt häufig damit, dass der mittlere Haarteil breiter wird. Die Evidenz legt nahe, dass PRP am besten funktioniert, wenn es mit anderen Behandlungen für AGA kombiniert wird, wie topischem Minoxidil (Rogaine) oder oralem Finasterid (Propecia), einem antiandrogenen Medikament.

Es gibt nicht genügend Beweise, um Rückschlüsse auf die Wirksamkeit von PRP bei anderen Arten von Haarausfall zu ziehen, wie z. B. Telogen-Effluvium (stressbedingter Haarausfall), Alopecia areata (autoimmunbedingter, nicht vernarbender Haarausfall) oder Formen von vernarbtem Haarausfall .

Hier ein kleiner Überblick über einige vielversprechende Ergebnisse aus der Forschung zu PRP und Haarausfall:

Eine Studie aus dem Jahr 2014Trusted Source von 11 Personen mit androgener Alopezie ergab, dass die Injektion von 2 bis 3 Kubikzentimetern PRP in die Kopfhaut alle 2 Wochen über 3 Monate die durchschnittliche Anzahl der Follikel von 71 auf 93 Einheiten erhöhen kann. Diese Studie ist zu klein, um schlüssig zu sein, aber sie zeigt, dass PRP möglicherweise dazu beitragen kann, die Anzahl der Haarfollikel zu erhöhen, die gesundes Haar aktiv unterstützen können. Eine Studie aus dem Jahr 2015 an 10 Personen, die 3 Monate lang alle 2 bis 3 Wochen PRP-Injektionen erhielten, zeigte Verbesserungen in der Anzahl der Haare, der Dicke dieser Haare und der Stärke der Haarwurzeln. In einer anderen Studie aus dem Jahr 2019 wurden zwei Personengruppen über 6 Monate mit zwei unterschiedlichen Haarbehandlungen verglichen – je eine Gruppe mit 20 Patienten verwendete Minoxidil (Rogaine), die andere Gruppe verwendete PRP-Injektionen. Die Ergebnisse zeigten, dass PRP bei Haarausfall viel besser abschnitt als Rogaine. Die Studie ergab jedoch auch, dass der Blutplättchenspiegel Einfluss darauf haben kann, wie gut Ihr eigenes Plasma gegen Haarausfall wirkt. Sollten Sie nämlich einen niedrigerer Blutplättchenspiegel kann bedeuten, dass PRP für Sie nicht so effektiv ist.

Gewinnung und Injektion von plättchenreichem Plasma

Der Prozess zur Gewinnung von PRP beinhaltet eine Blutabnahme und eine Zentrifuge. Um PRP zu erhalten, wird Blut aus Ihrem Arm entnommen und dann in einer Zentrifuge (einer Maschine, die sich mit hoher Geschwindigkeit dreht, um die Blutbestandteile zu trennen) nach unten geschleudert. Nach dem Zentrifugieren steigt das Plasma nach oben – der untere Teil des Plasmas ist das PRP. Unsere Spezialisten in München führen dann einen zweiten Spin durch, um die Thrombozytenkonzentration des Plasmas nochmals zu erhöhen.

Ihr eigenes PRP wird dann in mehrere Bereiche mit Haarausfall auf Ihrer Kopfhaut injiziert. Der übliche Behandlungsplan umfasst drei Sitzungen im Abstand von ungefähr einem Monat, gefolgt von Auffrischungen alle drei bis sechs Monate, um die Ergebnisse aufrechtzuerhalten oder bis eben der Auslöser für den Haarausfall erkannt und wenn möglich erfolgreich therapiert worden ist.

Um aber sagen zu können, ob PRP bei Ihnen die richtige Methode zum Anregen des Haarwachstum ist, muss man Ihren allgemeinen Gesundheitszustand, die Plättchendichte in Ihrem PRP und den Gesundheitszustand Ihrer Haare kennen.

Wie schnell funktioniert PRP beim Haarwachstum?

Die PRP-Haarwiederherstellung zeigt bereits nach vier bis sechs Wochen erste sichtbare Ergebnisse. Es dauert jedoch ungefähr 3,5 Monate, bis Sie die gewünschten Ergebnisse sehen werden. Aufgrund des Haarwuchszyklus kann es sein, dass ideale Ergebnisse erst nach drei Sitzungen mit einem Abstand von einem Monat sichtbar werden.

Wie lange dauern die Behandlungsergebnisse an?

Es gibt einige Dinge, die beim PRP-Haarwachstum zu beachten sind. Wenn Sie beispielsweise die Ursache Ihres Haarausfalls nicht diagnostizieren und nicht zusätzlich behandeln, tritt nach der PRP-Therapie zwar ein lokalisiertes Haarwachstum auf, während an anderer Stelle nicht behandelter Stelle die Haare weiter ausfallen. Bestimmte Ursachen für Haarausfall wie androgenetische Alopezie können beispielsweise nicht geheilt werden. Hier können Sie nur mit wiederholter PRP-Therapie oder anderen regenerativen Behandlungen behandeln und erfolgreiche Ergebnisse erzielen.

Daher müssen Sie ein- oder zweimal im Jahr Nachbehandlungen durchführen, bis Sie die zugrunde liegende Ursache Ihres Haarausfalls wie Stress oder die Einnahme bestimmter Medikamente erkannt und ebenfalls erfolgreich therapiert haben. Während die PRP-Therapie für das Haarwachstum aus rein medizinisch wissenschaftlicher Sicht noch in den Kinderschuhen steckt, deuten jahrelange Erkenntnisse darauf hin, dass Sie davon ausgehen können, dass der Erfolg der PRP Behandlung jahrelang anhält, wenn Sie die Ursaceh des Haarausfalls gleichzeitig widmen.

Wieviele Sitzungen werden benötigt?
Anfangs müssen 3 Sitzungen mit einem Abstand von 3-4 Wochen durchgeführt werden. Wenn ein erfolgreicher Verlauf gesehen wird, sollte man zum Erhalt und vor allem bis zur erfolgreichen Therapie der Ursache alle 6 Monate einmalig nach injizieren.

Warum verliert man Haare?

Ob Sie ein guter Kandidat für diese Behandlung sind oder nicht, hängt zum grossen Teil von der Ursache Ihres Haarausfalls ab. Wenn es eine Ursache gibt, die Sie beheben können, ist die PRP Behandlung äußerst effektiv. Wenn die Ursache für Ihren Haarausfall jedoch genetisch bedingt ist, halten die Behandlungsergebnisse nur kurzfristig bis zu einem Jahr an und sollten daher regelmässig wiederholt werden.

Medikamente und Nahrungs-Ergänzungsmittel

Zu den Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln, die Haarausfall verursachen können, gehören Blutverdünner und hohe Dosen an Vitamin A. Wenn Sie ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, das über Ihrer empfohlenen Tagesdosis an Vitamin A liegt, sollten Sie Ihr Nahrungsergänzungsmittel umstellen, um einen dauerhafteren Haarausfall zu vermeiden.

Andere Medikamente, die Haarausfall verursachen können, sind Chemotherapie und anabole Steroide. Wenn Ihr Arzt Ihnen Anabolika gegen Anämie verschrieben hat, fragen Sie, ob es für Sie eine praktikable Alternative gibt. Alle anderen anabolen Steroide, die nicht von Ihrem Arzt verschrieben wurden, haben Nebenwirkungen, die weit über den Haarausfall hinaus gehen und daher umgehend abgesetzt werden sollten.

Schilddrüsenerkrankungen

Zwei weitere häufige Ursachen für Haarausfall sind Hypothyreose und Hyperthyreose. Um die Langlebigkeit Ihrer PRP-Therapieergebnisse sicherzustellen, müssen Sie gleichzeitig eine Schilddrüsenhormonersatztherapie durchführen, wenn Ihr Haarausfall auf Schilddrüsenprobleme zurückzuführen ist.

Stress

Stress, ein ungesunder Lebensstil, Nikotin und Toxine sind neben der genetischen Veranlagung der größte und häufigste Auslöser für Haarausfall. Und mit Sicherheit auch der am schwierigsten zu behandelnde Faktor.

Weitere PRP anwendungsbereiche

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen