orthobiologie.com
orthobiologie.com

Stoßwellentherapie bei den Experten in München

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ist eine nichtinvasive Behandlung, bei der Stoßwellen an verletztes Weich- oder Knochengewebe abgegeben werden, um Schmerzen zu lindern und die Heilung zu fördern.

Extrakorporale Stoßwellentherapie zielt darauf ab, Stoßwellen direkt auf den Bereich zu richten, der Schmerzen auslöst. Ursprünglich entwickelt, um Nierensteine aufzubrechen, zeigen Untersuchungen, dass sich viele orthopädische Verletzungen mit extrakorporale Stoßwellentherapie verbessern lassen.

Der Wirkungsmechanismus basiert auf Stoßwellen, die die Schmerzwege der entzündeten Nerven auf zellulärer Ebene unterbrechen. Dies führt zur Wiederherstellung einer gesunden Nervenfunktion und fördert das Wachstum neuer Blutgefäße, um die natürliche Heilung zu erleichtern

Für uns im Knee and Health Institute in München ist die extrakorporale Stoßwellentherapie eine praktikable Option für viele Patienten mit chronischer Tendinopathie oder Knochenstoffwechselstörungen, die nicht auf konservativere Behandlungen angesprochen haben.

Wie funktioniert die Stosswellentherapie in München?

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ist eine nicht-invasive Alternative zu operativen oder auch medikamentösen Behandlungen, um Schmerzen bei vielen häufigen Erkrankungen konservativ erfolgreich zu behandeln. Bei der Stoßwellenbehandlung werden Druckwellen verwendet, die sich auf die Stelle des Schmerzes oder der Verletzung konzentrieren, um die körpereigenen natürlichen Heilungsmechanismen zu stimulieren und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Gleichzeitig hilft die Stosswellentherapie auch, beschädigtes Gewebe zu regenerieren, zu reparieren und zu heilen.

Wofür ist die Stoßwellentherapie nützlich?

Die Stosswellentherapie wird bei uns in München bei verschiedenen Erkrankungen angewandt wie der Plantarfasziitis und Achillessehnenentzündung, Karpaltunnelsyndrom, Triggerfinger, Waden- und Oberschenkelverspannungen, partiellen Meniskusrissen, Morton-Neurom, Patellatendinitis, lateraler Epicondylitis, Neuropathien, Piriformis-Syndrom, Spannungsfrakturen, Knochenödemen, Pseudarthrosen, ED, Cellulite, Dehnungsstreifen…

Funktioniert die Stoßwellentherapie?

Es gibt eine große Anzahl medizinischer Studien, die die Anwendung der Stosswellentherapie unter spezialisierte medizinscher Leitung wie bei uns im KHI München unterstreichen. Über 82% der Patienten berichten in Folge einer ESWT von weniger oder keinen Schmerzen mehr

Ist die Stoßwellentherapie sicher?

Die Sicherheit dieses Verfahrens ist bewiesen. Wenn es von einem qualifizierten Arzt und Spezialisten wie Prof. Schoettle, Dr. Gaetzschmann oder ihrem Team durchgeführt wird, hat das Verfahren praktisch keine Risiken oder Nebenwirkungen, da keine Medikamente, Operationen, Injektionen oder Anästhesien verabreicht werden. Komplikationen sind extrem gering.

Was sind die Vorteile von Stosswellen?

Die Stoßwellentherapie bietet eine Reihe von Vorteilen. Die Stoßwellentherapie ist ein nicht-invasives Verfahren – das heißt, es erfolgt ohne Schnitte oder Narkosen. Es erfordert auch keine Anästhesie, nicht einmal ein betäubendes Medikament. Dies bedeutet keine Arbeitsausfälle oder Ausfallzeiten nach dem Eingriff. Die Stosswelle ist auch relativ kostengünstig, insbesondere im Vergleich zu den Operationskosten. Es sind keine Schmerzmittel nach der Behandlung erforderlich, und die Stoßwellentherapie ist schnell, sicher und effektiv.

Wie läuft die Stoßwellentherapie in München ab?

Im Allgemeinen werden wöchentlich 3-6 Behandlungen durchgeführt, und jede dauert ungefähr 10-20 Minuten, abhängig von der zu behandelnden Fläche und dem Ausmaß der vorhandenen Entzündung. Einige Bedingungen erfordern nur 1 Therapie. Es kann in einem Standardbehandlungsraum durchgeführt werden und es sind keine speziellen Medikamente oder Präparate zur Vorbehandlung erforderlich.

Wie entscheide ich, ob die Stoßwellentherapie für mich geeignet ist?

Bei den meisten Erkrankungen wird in der Regel zuerst ein konservativer Behandlungsplan erstellt. Wenn dies nicht erfolgreich ist, können Sie die Shockwave-Behandlung mit Ihrem Arzt besprechen. Manchmal können wiederkehrende Probleme sofort mit der Stoßwellentherapie behandelt werden.

Die oft schwer zu behandelnde chronische Tendinopathie ist durch lokalisierte Schmerzen und pathologische Veränderungen einer Sehne gekennzeichnet. Die Erkrankung betrifft Sportler und Nichtathleten gleichermaßen.